Highland Park

Highland Park

Highland Park in Kirkwall ist die bedeutendere der beiden Destillerien auf den Orkney-Inseln. (Scapa ist die zweite.)

Highland Park wurde 1798 von Magnus Eunson gegründet, wobei das – wie so oft damals – mit Schwarzbrennen begann. Noch heute betreibt Highland Park ein eigenes Floor Malting und anschließendes Darren der Gerste in eigenen Kirns. Durch den Einsatz von Torf wird dabei ein leicht rauchiger Malz erzeugt, der anschließend mit zugekauftem, ungetorftem Malz vom Festland vermischt wird. Tatsächlich gelten Highland Park-Whiskys als nur leicht rauchig; im Gegensatz zu anderen Insel-Whiskys wie dem Ledaig von der Isle of Mull oder zu Whiskys von Islay.

Das Marketing von Highland Park betont diese nordische Vergangenheit der Orkney-Inseln auf deren Website ausführlich, schön gemacht. Schaut man sich dort oder in einem Whiskyladen oder im Onlinehandel um, findet man mehrere Serien von Highland Park-Originalabfüllungen, deren Namen oft an Wikinger-Legenden oder nordische Sagen erinnern. Da findet man leicht Dutzende, teils mit und teils ohne Altersangaben und einige Sonderabfüllungen. Ich persönlich finde das etwas verwirrend, zudem vor wenigen Jahren auch noch das Design der Flaschen verändert wurde.

Jedenfalls habe ich – nachdem mich der reguläre 12jährige nie wirklich beeindruckte – nun einfach mal sehr lange gereifte Whiskys unabhängiger Abfüller gewählt, um mich mit Highland Park anzufreunden. Beide wurden in Fassstärke abgefüllt und sind weder gefärbt noch kühlfiltriert, also ganz nach meinem Geschmack. Der 23jährige von A.D. Rattray ist ein in einem ex-Bourbon-Fass gereifter Whisky, der dem Ruf von Highland Park als Allrounder (nun auch endlich für mich) gerecht wird, schön ausgewogen und rund. Der 17jährige von Gordon & MacPhail hingegen reifte in einem ehemaligen Sherry-Fass und bringt deutliche dementsprechende Aromen mit. Im direkten Vergleich empfinde ich den A.D. Rattray als zurückhaltend und den Gordon & MacPhail als überragend.

Bin mir aber noch nicht sicher, welcher mich auf Dauer mehr beeindrucken wird. Gekauft habe ich jetzt jedenfalls mal je zwei Flaschen, wie immer eine zum Sammeln und eine zum Genießen und Teilen mit Gleichgesinnten.

Slàinte Mhath!
Dirk