Machir Bay

Kennt man! Ein Whisky von Kilchoman, quasi der Einstieg in deren Standardabfüllungen.

Aber kennt ihr auch die Bucht, nach der dieser Whisky benannt ist? Sie war uns empfohlen worden von Marion Pepper vom „Whiskykoch“ in Darmstadt (heute: „Mr. Pepper’s – by Whiskykoch“), als wir sie kurz vor unserem ersten Islay-Aufenthalt kennenlernten.

Es war damals der erste schottische Strand dieser Art, den wir sahen. Diesen feinen Sand und diese Weite hatten wir nicht in Schottland vermutet. Unbedingt sehenswert!

Machir Bay Video

Die Machir Bay liegt ca. 2 Kilometer entfernt von der Kilchoman Distillery, lässt sich also prima mit einer Distillery Tour verbinden oder auch einfach nur mit einem Besuch in deren Cafe.

Kilchoman Distillery

 

Glenfinnan-Viadukt

Glenfinnan-Viadukt

Das Glenfinnan-Viadukt galt 1898 zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung als technische Pionierleistung, weil eine der ersten großen Betonbrücken überhaupt. Es erlaubte, im Jahr 1901 den Fischereihafen Mallaig an das britische Eisenbahnnetz anzuschließen, indem die West Highland Railway von Fort William bis nach Mallaig ausgebaut wurde. Auch heute noch ist Mallaig ein wichtiger Fischerei-, aber auch Fährhafen. Unter anderem nach Skye und South Uist legen hier Fähren ab.

Besondere Bekanntheit erlangte es auch dadurch, dass es in vielen Fernseh- und Filmszenen mitwirkte, unter anderem in mehreren Harry-Potter-Verfilmungen, wenn der Hogwarts-Express das Viadukt passiert. An den Hogwarts-Express wiederum erinnert der Jacobite, ein von einer Dampflokomotive gezogener Zug, der im Sommer zusätzlich zu den üblichen Diesellokzügen die Strecke befährt. Und so ist es kein Wunder, dass der Moment, wenn der Jacobite das Viadukt passiert, sich zu einem äußerst beliebten Fotomotiv entwickelt hat.

Es gibt unten im Tal ein Visitors Center und von dort einen Fussweg zu einem Aussichtspunkt. Dieser liegt aber ungefähr auf gleicher Höhe mit den Schienen, sodass man wenig zu sehen bekommt von der Krümmung des Viadukts. Deshalb empfehle ich einen besseren. Zunächst der Straße bis zum Bahnhof Glenfinnan folgen und das Auto dort parken. Dort steht ein ausrangierter Waggon, der zu einem Cafe umgebaut wurde. Man besteigt den Waggon und klettert auf der anderen Seite gleich wieder herunter und folgt von dort einem Pfad und dem Wegweiser zunächst durch ein kleines Wäldchen und dann entlang eines Hangs.

Kurz später erreicht man eine gute Stelle oberhalb des Viadukts – und nun heißt es die Kamera bereitzuhalten und zu warten.

Entlang des Hangs
Entlang des Hangs

Nachdem der Zug das Viadukt passiert hat, hält er am Bahnhof. Mit etwas Glück pausiert er dort so lange, dass man – wieder zurück am Bahnhof – dort noch ein paar Nahaufnahmen vom Jacobite schießen kann.

Jacobite
Jacobite

Welchen Whisky würde ich dort trinken? Vermutlich einen Ben Nevis aus Fort Williams. Hatte ich noch nie. Es gibt da ein paar interessante Abfüllungen in Fassstärke, teils original und teils von unabhängigen Abfüllern.

Slàinte Mhath
Dirk

Dunvegan Castle auf Skye

Dunvegan Castle

 

Unbedingt empfehlen kann ich einen Besuch des Dunvegan Castle im Westen der Insel Skye.

Es dient seit 800 Jahren den jeweiligen Chiefs des MacLeod-Clans als Wohnsitz. Zurzeit ist das der 1973 geborene Hugh Magnus MacLeod of MacLeod, der 30th Chief der MacLeods of Harris and Dunvegan. (Es gibt noch einen zweiten MacLeod-Clan namens MacLeod of the Lewes.) Hugh Magnus MacLeod ist als freier Regisseur und Produzent einer Vielzahl von Fernseh- und Filmprojekten tätig. Seit dem Antreten seines Erbes verbindet er seit 2008 seine Medienkarriere in London mit der Leitung und Verwaltung des MacLeod-Grundbesitzes, der sich auf Skye auf ca. 14.000 Hektar summiert, und pendelt regelmäßig zwischen London und Dunvegan. (Quelle: Wikipedia)

Das Castle mit seinen vielen möblierten Zimmern ist sehr sehenswert. Die unzähligen Gemälde zeigen meist die Chiefs, die unterschiedlicher kaum sein konnten. Mal prunkvoll, mal schlicht, mal aus früheren Jahrhunderten und mal fast schon zeitgenössisch. Man erfährt viel über deren Geschichte und immer wieder über deren Rivalität mit den MacDonalds.

Und genauso erlebenswert ist das Anwesen. Wir genossen es, durch den sehr schön angelegten Garten zu spazieren mit seinen Blumenbeeten, Wasserfällen, Gewächshaus und Pavillon.

Aber auch der eher unberührt bzw. absichtlich zurückhaltend gestaltete Park rechts vom Castle gefiel uns gut.

Welchen Whisky kann ich empfehlen? Natürlich kommt einem sofort Talisker in den Sinn, weil Skye. Torabhaig, ebenfalls auf Skye beheimatet, ist noch zu jung, um Single Malt Whisky zu liefern. Wer Talisker nicht mag, insbesondere weil sie ihren Whisky färben, könnte stattdessen wegen des Namens einen Whisky vom unabhängigen Abfüller Ian MacLeod wählen, beispielsweise einen Smokehead. (Hoffe mal, dieser Ian ist aus demselben Clan.)

Slàinte Mhath
Dirk

Cullen Skink with a Twist

With a Twist

Cullen Skink is a thick Scottish soup made of smoked haddock, potatoes and onions”, sagt Wikipedia.

An anderer Stelle gibt es mein Rezept zur „original“ Cullen Skink Soup. Hier nun eine Variation, inspiriert von Ian Watson vom Cullen Bay Hotel. Seine Cullen Skink with a Twist wurde immer wieder ausgezeichnet als weltbeste Cullen Skink Soup. In Ians Küche kochte Tim Mälzer sie im Rahmen der Serie Kitchen Impossible nach. Ich habe mir Notizen gemacht, sie danach zubereitet und dabei dieses Rezept geschrieben.

Ich nehme je zur Hälfte geräucherten und ungeräucherten Fisch, und statt Haddock (also Schellfisch) kann man durchaus auf besser verfügbare Sorten ausweichen. Einfach mal an der Fischtheke fragen, welcher Fisch mit festem Fleisch sich für eine Fischsuppe am besten eignet.

Zutaten für 3 Personen zum Sattessen, reicht für 4-5 Personen als Vorspeise:

    • 200 g geräucherter Fisch (beispielsweise Heilbutt- oder Lachssteak)
    • 200 g ungeräucherter Fisch (beispielsweise Kabeljaufilet)
    • 1 Lorbeerblatt
    • 1 große Zwiebel, fein gewürfelt
    • 1 Frühlingszwiebel, in Ringe geschnitten
    • 3 große Kartoffeln, geschält und ca. 1 cm klein gewürfelt
    • 1 große Süßkartoffel, geschält und ca. 1 cm klein gewürfelt
    • 60 g Butter
    • 2 Knoblauchzehen
    • 20g Ingwer
    • 1 Chilischote, in Scheiben geschnitten
    • 100 ml Sherry
    • 100 ml Sahne
    • 200-300 ml Vollmilch
    • 100 ml Portwein
    • 1 EL Zucker
    • Salz
    • Pfeffer

Den Fisch zusammen mit dem Lorbeerblatt in einen großen Topf legen und nur so viel kaltes Wasser hinzugeben, dass er gerade so bedeckt ist. Vorsichtig zum Kochen bringen, ausschalten und 15 Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen. Den Fisch herausnehmen und den Fischsud aufheben. Eventuelle Gräten und das Lorbeerblatt entfernen, den Fisch in mundgerechte Stücke zerlegen und beiseitestellen.

Cullen Skink with a Twist
Cullen Skink with a Twist

Zwiebel, Frühlingszwiebel, Kartoffeln und Süßkartoffel mit der Hälfte der Butter anschwitzen und dabei kräftig salzen. Knoblauch, Ingwer und Chili dazugeben, dann mit Sherry ablöschen. Mit dem Fischsud auffüllen, aber wieder nur so viel, dass das Gemüse gerade so bedeckt ist. Im geschlossenen Topf bei niedriger Hitze garen. Anschließend 3 Esslöffel des Inhalts beiseitestellen und den Rest mit der anderen Hälfte der Butter fein zerstampfen. Die Sahne und so viel von der Milch hinzugeben, dass eine dicke Suppe entsteht. Für ein paar Minuten leicht köcheln lassen.

Portwein und Zucker bei mittlerer Hitze einkochen, sodass ein Sirup entsteht.

Zum Schluss die zuvor beiseitegestellten Kartoffel- und Zwiebelwürfel sowie den Fisch hineingeben. Nochmals kurz erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Portweinsirup getrennt servieren. Soll sich jeder Gast selbst darübergießen, denn – wenn man ganz ehrlich ist – die Cullen Skink Soup hat ohne den Portweinsirup eine schönere Farbe.

Dazu passt ein kräftiges Brot, beispielsweise das Roggenmischbrot aus Sauerteig mit dunkel gebackener Kruste von Best Worscht in Town. Und ein rauchiger Highland Single Malt aus Cullens Nachbarschaft, beispielsweise ein Glendronach. Oder Islay. Islay geht immer.

Slàinte Mhath!
Dirk

PS: Tipp: Man kann zwei Dinge prima vorbereiten. Sherry mit Knoblauch, Ingwer und Chili vorher ansetzen. Solche Flaschen hatte auch Ian Watson in seiner Küche rumstehen. Und den Portweinsirup schon vorher auf Vorrat mit Zucker einkochen.

Hier das Rezept zum Herunterladen:
PDF | Cullen Skink with a Twist

Lachs-Tatar mit Limettencreme

Lachstatar mit Highland Park

Ist das ein schottisches Gericht? Wohl eher nicht. Warum denke ich dennoch, dass es der angemessene Begleiter für einen 23 Jahre alten Highland Park ist?

Diesen wunderbaren Highland Park, abgefüllt von A.D. Rattray, hatte ich zusammen mit einem gleichermaßen überzeugenden 17 Jahren alten Highland Park von Gordon & MacPhail bereits vor einer Weile vorgestellt, beides unabhängige Abfüller – und beide Whiskys recht hochpreisig.

Ein vor wenigen Tagen ausgestrahlter Fernsehbericht über die Orkney-Inseln (vielleicht auch eine Wiederholung) machte mich erneut neugierig auf diese Inselgruppe. Es hieß, dass sich ein großer Teil der Bewohner den Norwegern näher fühlt als den Schotten, und tatsächlich spiegelt sich das auch in den nordischen Familiennamen wider, und auch die Highland Park Distillery pflegt dieses Image ja stetig auf ihrer Website und bei der Namensgebung für ihre Originalabfüllungen.

Zutat "Roher Bio-Lachs"
Zutat „Roher Bio-Lachs“

Warum also nicht mal ein Gericht aus rohem Lachs, den man eher in Norwegen ansiedeln würde, mit einem Highland Park von den Orkneys kombinieren!

Zugegebenermaßen stammt das Rezept nicht von mir. Wenn interessiert, teile ich gerne den Link zum Originalrezept. Sprecht mich über die Emailadresse des Impressums an oder über meine Facebook-Seite namens ganzeinfachwhisky.

Und möchte jemand einen der beiden Whiskys probieren, dann schaut hier nach, ob ich noch welchen zum Teilen habe.

Slàinte Mhath!
Dirk